Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusVisit Us On YoutubeCheck Our Feed

Stromanbieter - Vergleichen Sie jetzt kostenlos Ihre Tarife!

Alle Preise auf einen Blick!

Stromanbietervergleich

kWh 

Wie setzt sich der Strompreis zusammen

Die Strompreise, die der Verbraucher entrichten muss, setzten sich aus einigen Bestandteilen. Der Stromerzeuger bekommt nur einen kleinen Teil davon. Dieser hat auf mehrere Preisvorgaben keinen Einfluss, sondern muss diese bei der Berücksichtigung des Verkaufspreises dazurechnen. So setzt sich der Preis -grob gerechnet- zusammen, den wir Verbraucher zahlen. Im Klartext: der Stromerzeuger ist also nicht immer für den Preisanstieg verantwortlich.   

Etwa ein Drittel des Strompreises für den Endverbraucher wird für die Energiebeschaffung und den Vertrieb ausgegeben. Dieser Bestandteil ist damit der größte finanzielle Posten, den wir Endverbraucher zu begleichen haben. Auch die Steuer, die mit 24 Prozent zu Buche schlägt, ist bei der Kalkulation nicht zu vernachlässigen.

Dazu kommt das sogenannte Netzentgelt in Höhe von durchschnittlich 19,9 % vom Strompreis. Die Höhe wird von der Bundesnetzagentur festgelegt. Dieses Entgelt wird als „Entschädigung“ für die Nutzung der Leitungen an die Leitungseigentümer gezahlt, die auch Kosten für Ausgleichsenergien tragen müssen, damit die Frequenz und Spannung im Netz konstant bleibt.     

Zur Förderung von umweltfreundlichen Stromgewinnung kommen im Schnitt 13,7 Prozent EEG Umlage und 0,2 Prozenz KWK Abgaben hinzu zu dem Preis hinzu. Diese Abgaben kommen meist nur dann dazu, wenn Öko-Strom bezogen wird. Die Einnahmen aus diesen Posten kommen Öko-Stromproduzenten und Kraftwerken mit einer Kraft-Wärme-Kopplung zugute. 
Die Konzessionsabgaben in Höhe von durchschnittlich 6,5 Prozent kommen ebenfalls hinzu. Die Einnahmen hiervon werden an Städte und Gemeinden überwiesen, die öffentliche Plätze und Wege für die Verlegung und Wartung des Stromnetzes zur Verfügung stellen. Die Höhe der Abgabe ist von der Einwohnerzahl abhängig. Folglich bleiben für den Stromanbieter lediglich 2,7 Prozent, von denen er sowohl seine Material- als auch Personalkosten begleichen muss. Interessant, oder ? 

Einzige Bestandteile, bei denen der Stromanbieter Einfluss nehmen kann, sind der Stromeinkaufspreis und die Vertriebskosten. Die Preisvorteile, die hier erzielt werden, werden je nach Anbieter mehr oder weniger an die Kunden weiter gegeben. So entstehen Preisunterschiede bei den einzelnen Anbietern.